Facebook  |  Youtube

Der Natur des Pferdes gerecht werden

Der Begriff Natural HorsemanShip beschreibt eine natürliche Methode mit Pferden umzugehen, das heisst so wie es der Natur des Pferdes entspricht.

Dazu ist es notwendig, sich Gedanken zu machen darüber, wie das ursprüngliche Wesen der Pferde ausgesehen hat: sie lebten in Herdenverbänden, in der Steppe, wo es nur dürres, spärliches, sehr rauhfaserreiches Gras gab und kaum Schutz.

Sie mussten also, um zu überleben, eine Strategie entwickeln: die Flucht und der Schutz der Herde.
Sie wanderten auf der Suche nach Futter den ganzen Tag umher und legten sich kaum hin, um zu schlafen.

Unsere heutige Haltung geht gottseidank wieder mehr in diese Richtung: Anhängehaltung wird verboten und es stehen meist Koppeln und Weiden als Auslauf zur Verfügung. Auch der Kontakt zu anderen Artgenossen ist normalerweise üblich.

Wenn man es von diesem Winkel aus betrachtet erscheint es logisch, daß artgerechte Haltung auch unumgänglich ist für eine gesunde, ausgeglichene Psyche. Viele "schwierige" Pferde erholen sich in einem Offenstall mit Artgenossen sichtbar und verändern ihr "schwieriges" Wesen zum Besseren.

Pferde werden mit NHS Training ruhiger, ausgeglichener und berechenbarer.

Pferde sind Fluchttiere

Wenn der Mensch sich an "pferdische" Spielregeln hält, nimmt ihm die Herde viel Arbeit ab.
Wenn Du also mit einem Verhalten deines Pferdes Probleme hast, dann überlege erst, ob in der Haltung irgendetwas nicht stimmt. Denk einfach darüber nach, wie es in der Natur ist, vielleicht ergibt sich die Lösung dann ganz von selbst.

Herdentiere sind Fluchttiere.

Damit verbunden ergibt sich eine Rangordnung, damit jedes Tier nach seinen Fähigkeiten einen Platz in der Herde hatte, um seine Aufgabe zum Wohle aller erfüllen zu können.

Das bedeutet:es gibt eine Leitstute, einen Leithengst und auch innerhalb der Gruppe gibt es ranghöhere und rangniedrigere Tiere. Droht Gefahr orientieren sich die Pferde nach dem ranghöchsten Tier. Signalisiert es "Gefahr", wird die Herde ohne zu überlegen dem Leittier folgen, es besitzt sein ganzes Vertrauen und es obliegt diesem Tier, ob die Herde nun überlebt oder nicht. Es trägt also jede Menge Verantwortung.

Aber es wächst auch an seiner Aufgabe. Die ranghöchsten Tiere sind die Tiere mit der meisten Ausstrahlung. Sie müssen kaum mehr wirklich um ihre Position kämpfen, oft genüg eine kleine Geste, und die anderen räumen den Weg und lassen ihm Platz.

Größe ist also nicht ausschlaggebend für die führende Position. Sonst wäre es auch nicht möglich, daß Pferde sich dem Willen des viel kleineren und körperlich viel schwächeren Menschen beugen.